Werden Sie FRÜHLINGSBOTE!

Lassen Sie den Optikpark Rathenow wieder in einem bunten Frühlingsflor erblühen und werden Sie FRÜHLINGSBOTE!

4 Tulpenpakete stehen zur Auswahl. Mit Ihrem Beitrag wird der Optikpark Rathenow im Frühjahr die Herzen vieler Gäste höher schlagen lassen. Dafür erhalten Sie vom Optikpark Tagestickets oder Dauerkarten, sowie die namentliche Nennung auf Tafeln im Park. Kreuzen Sie Ihr Wunschpaket an und erfreuen Sie sich im Jahr 2020 über die Farbstrahlen in neuem Kleid. Wir danken herzlich für Ihre Unterstützung!

Download Formular:

tulpen rot

 

Unkraut ist die Opposition der Natur gegen die Regierung der Gärtner.

Oskar Kokoschka (1886-1980)

Leuchtfeueroptik aus Rathenow – Leuchttürme sind die Sterne unter den Wolken…

Auswärtige Parkbesucher wundern sich, Rathenower Besucher freuen sich über den Leuchtturm am Mühlenwehr, der auf einem Sockel in der Havel steht.

Bis 1997 wies der Leuchtturm auf der Mittelmole Nord in Warnemünde den Schiffen den Weg in den Hafen von Rostock, mit einem Lichtradius von circa 13 Kilometern. Der Turm wurde am 2. Juni 2009 in Rathenow aufgestellt - in der Stadt, aus deren Spezialbetrieben über einhundert Leuchttürme auf der ganzen Welt mit komplizierten Linsensystemen ausgestattet worden sind.
Die Linse, die sich in der Kuppel des sechseckigen Stahlbauwerks befindet, wurde in der Firma Optische Anstalt Rathenow Gebr. Picht & Co. gefertigt. Es handelt sich dabei um eine Fresneloptik mit 300 Millimeter Durchmesser.

 

Die Firma Picht war der erste deutsche Hersteller von Speziallinsen für Leuchttürme, für Feuerschiffe und Hafenleuchten sowie von Schiffslaternen in vielen Ausführungen. Die Zündung des Lichts mit einer speziellen 100-Watt-Lampe erfolgte während der ersten langen Nacht der Optik in Rathenow am 6. Juni 2009 im Rahmen einer Lasershow.


Der Verein zur Förderung, Pflege und Erhaltung der optischen Traditionen in Rathenow e.V. stellte den Kontakt zwischen dem Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund, dem Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum Rostock (dort lagerte der Leuchtturm bis August 2008) und den Verantwortlichen der Stadt Rathenow her. Alle Beteiligten waren sich einig, dem symbolträchtigen Leuchtturm in Rathenow eine neue Heimat zu geben: Auf einer künstlichen Insel im Havelarm, mit neuem Anstrich in rot-weiß, den Brandenburger Landesfarben.
Rathenow ist jetzt die Stadt mit dem höchsten Leuchtturm Brandenburgs.

Die Daten des Leuchtturms beeindrucken:
Höhe: 12,4 Meter
Turm-Breite: 2,1 Meter
Ausguck-Breite: 3,8 Meter
Gewicht: 14,0 Tonnen
Fundament-Tiefe: 13,0 Meter
Betonsockel-Höhe: 0,8 Meter
Stahlkern: 4,0 Tonnen
Sockel-Grundfläche: 19,0 Quadratmeter
Anstrich: 84,0 Kilogramm Farbe

 

Die dazugehörigen Informations-Tafeln befinden sich in der ersten Etage des Neuen Zellenspeichers und sind dort als Dauerausstellung etabliert. Sie werden mit weiteren zum Teil historischen Ausstellungsstücken ergänzt. Die Tafeln beleuchten Themen wie Konstruktionsprinzip für Leuchtfeueroptiken, Wegweisende Optik für Seefahrer, Faszination Leuchtturm – Leuchttürme mit Rathenower Optik und Von der Ostsee an die Havel – Der Weg des Rathenower Leuchtturms.